• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Pressemitteilung: Demokratie stärken und Zusammenleben fördern

Pressemitteilung: Demokratie stärken und Zusammenleben fördern

Die Stadt ruft zur Einreichung von Projektideen auf

Bereits seit 2001 gibt es ein kommunales Handlungsprogramm gegen Rechtsextremismus und Rassismus. Seit seiner Verabschiedung setzt die Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V. in Kooperation mit der Stadt Wuppertal die Maßnahmen im Themenfeld um, koordiniert die Angebote der Stadt, freier Träger und Initiativen und entwickelt gemeinsam mit diesen das Handlungsprogramm permanent weiter. Durch verschiedene Bundes- und Landesprogramme können nun die Weiterentwicklung des Handlungsprogramms und Maßnahmen und Projekte gefördert werden.
 
Das Bundesfamilienministerium fördert über das Programm „DEMOKRATIE LEBEN! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ Projekte freier Träger und Initiativen und stellt 39.000 € für 2017 für Einzelmaßnahmen zur Verfügung.
Das Land NRW fördert über das Projekt „NRWeltoffen“ kommunale und freie Träger mit einem Gesamtvolumen von 70.000 €
 Im Rahmen einer Demokratiekonferenz Ende letzten Jahres wurden Schwerpunkte der Arbeit 2017 festgelegt. Besonders gefördert werden sollen in diesem Jahr Projekte zu den Themen Demokratieförderung, Auseinandersetzung mit Rassismus; Rechtspopulismus und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit sowie Projekte zum Thema Flucht.
 
Besonders unterstützt werden sollen Projekte, die in Kooperationen verschiedener Träger, Initiativen und kommunalen Stellen umgesetzt werden sollen sowie Maßnahmen, die in Stadtteilen umgesetzt werden, die bisher wenige Angebote in diesem Themenfeld aufweisen.
Gerade Jugendgruppen und -initiativen sollen die Möglichkeit erhalten eigene Projekte zu entwickeln und umzusetzen. Teil des Bundesprogrammes ist das „Jugendforum“, in dem junge Menschen sich selbst organisieren, um gemeinsam ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen.  Hierfür vergibt der Bund jährlich Fördergelder in Höhe von 6.000 €, die für Projekte genutzt werden können. Momentan sucht das Forum weitere motivierte Jugendliche zwischen 14 und 27 Jahren, die sich für Demokratie und gegen Rassismus einsetzen und Projekte im Themenfeld umsetzen wollen. Interessierte können sich gerne unter 0202/563-2888 melden.
Projektanträge können bis zum 25.02.2017 bei der Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V. eingereicht werden unter (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und /oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Telefonische Nachfragen sind unter 0202/563-2888 oder 0202/563-2514 möglich.  
    • Kontakt

      Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
      Bendahlerstraße 29
      42285 Wuppertal

      Tel.: 0202/563-2759
      Fax: 0202/563-8178

    • Folge uns