• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

    "ZusammenSetzen" im Kaiserwagen

    Am 15.06.2011 findet das Projekt "ZusammenSetzen" in einem besonderen Rahmen statt. Um 19 Uhr treffen sich die Teilnehmer mit verschiedensten kulturellen und religiösen Hintergründen im nostalgischen Kaiserwagen zusammen um nicht übereinander, sondern miteinander zu reden. Eigene Sichtweisen und mögliche Vorurteile sollen so überdacht und Gemeinsamkeiten entdeckt werden. Damit schließt das Projekt an die erfolgreichen Durchführungen aus dem Jahr 2010 an.

    Weiterlesen

    Anti-Kriegs-Film im BürgerBahnhof

    Am Mittwoch, dem 22. Juni 2011 wird im BürgerBahnhof Konrad Wolfs Anti-Kriegsfilm-Klassiker gezeigt. Anlass dazu ist der 70. Jahrestag des faschistischen Überfalls auf die Sowjetunion im Jahre 1941.

    Der ab 12 Jahren freigegebene Film porträtiert das Leben von Georg Hacker, einem 19-jährigen der mit einer Aufklärungseinheit der Roten Armee 1945 nach Deutschland kam. Der in Deutschland geborene und aufgrund des Hitler-Regimes in die Sowjetunion ausgewanderte Jugendliche hat dabei mit verschiedenen Problemen zu kämpfen und schafft es nur langsam sich in seiner neuen-alten Heimat zurecht zu finden.

    Weiterlesen

    Neuauflage- Rechts, oder was?!

    In der Broschüre wird das Thema Rechtsextremismus behandelt und versucht ein Einblick in die Szene zu geben. Dabei werden die aktuellen Entwicklungen im Bereich Rechtsextremismus in Deutschland, existierende Organisationen und Parteien sowie Musik, Mode und Codes der rechtsextremen Szenen dargestellt. Zusätzlich wird mit einer Situationsbeschreibung rechtsextremer Aktivitäten in Wuppertal Bezug auf die lokalen Verhältnisse genommen. Am Ende der Broschüre finden sich Argumenten gegen rechte Parolen, diese stellen eine kurze Hilfestellung zum Umgang mit rechtsextremen Aussagen dar.

    Notwendig wurde die Überarbeitung der ersten Ausgabe, da sich die rechtsextreme Szene in ihren Erscheinungsformen permanent entwickelt und neue Modestile und Symbole hervorbringt. Zudem gab es diverse rechtliche Änderungen bzw. Verbote verschiedener Organisationen und Symbole.

    Die Broschüre wurde gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN" und steht Ihnen als PDF zum Download oder in ausgedruckter Form bei der Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V. bereit.

    "Dagegen!"...und dann?!

    Am 18. Juni findet in Dortmund eine Workshoptagung statt, die von verschiedenen Beratungsteams initiiert wurde. Es treten mehrere Sprecher auf, unter anderem von der „Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.“, dem „Bündnis gegen Pro Köln“ sowie Michael Helmbrecht, dem Sprecher der fränkischen Bürgerinitiative „Gräfenberg ist bunt“, der aus Erfahrungen mit dem Umgang von rund 200 extrem rechten Aufmärschen in Gräfenberg sowie dem kreativen und andauernden Protest dagegen berichten wird. Zudem ist er stellvertretender Vorsitzender der "Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg" und damit auch Experte für die regionale und kommunale Zusammenarbeit.

     Weitere Informationen zur Veranstaltung finden sie hier

    Wieder massive Bedrohung durch Neonazis

    Am letzten Sonntag, dem Tag der Befreiung von Krieg und NS-Regime, versuchten etwa 15, mit Baseballschlägern und Stöcken bewaffnete Neonazis, die Gäste und Veranstalter des Dokumentarfilms "FRITZ BAUER- TOD AUF RATEN" (Filmfestival UeberMut der Aktion Mensch) im Bahnhof Vohwinkel durch ihr Erscheinen und Fotografieren einzuschüchtern. Obwohl die Polizei erst verspätet eintraf, kam es nicht zu ersthafteren Konsequenzen für die Teilnehmer des Filmfestivals. Die Veranstaltung in Anwesenheit der Regisseurin Ilona Ziok und des Autors Gerold Theobalt konnte ohne Unterbrechung durchgeführt werden.

      • Kontakt

        Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
        Bendahlerstraße 29
        42285 Wuppertal

        Tel.: 0202/563-2759
        Fax: 0202/563-8178

      • Folge uns