• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Über uns

Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

Nach mehreren rechtsextremen Übergriffen in Wuppertal verabschiedete der Rat der Stadt Wuppertal Ende 2000 ein Aktionsprogramm für Demokratie und Toleranz. Im Rahmen dieses Aktionsprogramms wurde durch Hans Kremendahl, dem damaligen Oberbürgermeister der Stadt, die Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V. ins Leben gerufen. Bei einer Unterschriftenaktion schlossen sich fast 6.000 Wuppertaler dem Aufruf für Zivilcourage und ein friedliches Miteinander an.

Seit 2001 werden jährlich ca. 70 Einzelprojekte gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Rassismus durchgeführt. Dabei setzen wir lokale und bundesweite Projekte um. Zudem beraten wir Institutionen bei der Planung und Durchführung von Projekten und bieten Fortbildungen für Fachkräfte und Interessierte an. Derzeit führen wir Projekte im Rahmen des Bundesprogramms „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ durch und beraten als mobile Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus Kommunen im Regierungsbezirk Düsseldorf.

Die Aufgabengebiete und Ziele des Vereins sind in der Satzung der Wuppertaler Initiative festgelegt.

 

§2        Vereinszweck

„Zweck des Vereines ist die Förderung von Maßnahmen zur Verbesserung des Demokratieverständnisses und der Toleranz zwischen Kulturen in Wuppertal, mit dem Ziel der Verbesserung des Zusammenlebens. Besonderen Raum nehmen dabei Projekte im Bereich der Jugendhilfe und Jugendförderung ein. Der Verein fördert Maßnahmen gegen rechtsextremistische Tendenzen und Erscheinungsformen, gewaltpräventive Freizeit- und Erlebnisangebote, Maßnahmen zur Förderung der Sozialraumentwicklung, interkulturelle Projekte und Veran­staltungen und Maßnahmen zur Förderung der Partizipation aller Bewohnergruppen. Darüber hinaus unterstützt er das Zusammenleben der Generationen im Stadtgebiet durch Angebote an alle Altersgruppen.“

 

Kontakt:

Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
Sebastian Goecke
Bendahler Str. 29
42285 Wuppertal
Tel.: 0202/563-2759
Fax: 0202/563-8178
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Spendenkonto Verein: Stadt Sparkasse Wuppertal, 
IBAN: DE62 3305 0000 0000 9711 01
BIC: WUPSDE33XXX
    • Kontakt

      Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
      Bendahlerstraße 29
      42285 Wuppertal

      Tel.: 0202/563-2759
      Fax: 0202/563-8178

    • Folge uns