• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

Aktionsprogramm für Demokratie und Toleranz

Wuppertal hat eine lange und große demokratische Tradition. Unterschiedliche Meinungen und widerstreitende Interessen trafen und treffen in einem friedlichen Wettstreit der Argumente aufeinander. Wir sind stolz auf dieses beständige Ringen um die bessere Lösung. Neben dem Konflikt stand und steht daher immer ein verbindender Grundkonsens über die Werte unserer freiheitlichen Gesellschaft und die Achtung des Anderen. Wir haben gelernt, mit dem Anderssein von Nachbarn zu leben und konnten dabei einen Blick für das menschliche Miteinander und die gemeinsame soziale Verantwortung entwickeln.

Deutschland wird von einer erschreckenden Welle von rechtsradikaler Gewalt erschüttert: Gewalt gegen ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger, Gewalt gegen jüdische Einrichtungen, Gewalt gegen Obdachlose, Gewalt gegen diejenigen, die anders sind. Diese Welle ist besorgniserregend, fordert uns jedoch auch heraus.

 

Auch in Wuppertal erschüttern und bewegen uns Übergriffe auf Ausländerinnen und Ausländer, insbesondere der Brandanschlag auf das Flüchtlingswohnheim in Wichlinghausen, die Vorfälle an der KZ Gedenkstätte Kemna und die Schmierereien an der zukünftigen Neuen Synagoge. Vor diesem Hintergrund bekennen wir uns zu einer konzertierten Aktion für Demokratie und Toleranz.

Trotz dieser Vorkommnisse herrscht in unserer Stadt ein vergleichsweise moderates politisches und gesellschaftliches Klima. Dies kommt nicht von ungefähr. Es ist das Ergebnis einer guten bürgerschaftlichen, sozialen, pädagogischen und jugendpolitischen Infrastruktur.

Rechtsradikalismus ist kein Problem am Rand der Gesellschaft. Rechtsradikale und ausländerfeindliche Tendenzen bei jungen Menschen stellen deshalb Fragen an die gesamte Gesellschaft. Die Arbeit im Rahmen dieses Aktionsprogramms hat daher auch einen generationenübergreifenden Ansatz.

    • Kontakt

      Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
      Bendahlerstraße 29
      42285 Wuppertal

      Tel.: 0202/563-2759
      Fax: 0202/563-8178

    • Folge uns