• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

"VIELFALT TUT GUT" - Lokale Aktionspläne

Mit dem Bundesprogramm "VIELFALT TUT GUT" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) wird seit 2007 ein stadtweites Konzept zur Arbeit gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus entwickelt. Ziel ist es, die bestehenden Maßnahmen zu koordinieren, mit neuen Ansätzen und Projektlinien zu experimentieren und diese stadtweit zu etablieren.

Die Koordinierungsstelle berät und unterstützt die Projekte insbesondere beim Antragswesen, der Begleitausschuss entscheidet über die Vergabe der Fördermittel .

Zielgruppe der Projekte sind Schülerinnen und Schüler, aber auch Menschen verschiedener Generationen und mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen. Zu den ersten Projekten zählten beispielsweise die Ausarbeitung eines Konzepts zur Arbeit mit rechtsorientierten Jugendlichen an weiterführenden Schulen und die Planung eines stadtweiten Streetworkprojekts zur Arbeit mit rechtsorientierten Jugendlichen. Durch den Start des „Kemna-Projekts“, einem Projekt zur Erinnerung an den Jahrestag der Eröffnung des Konzentrationslagers Kemna, und einer Plakataktion gegen Rassismus und Rechtsextremismus konnten neue Gruppierungen, Parteien, Verbände und Einzelpersonen zur Mitarbeit aktiviert werden.

Zudem wurden anhand der Erlebnisse ehemaliger niederländischer Zwangsarbeiter Unterrichtsmaterialien erstellt, die an weiterführende Schulen verteilt und in der Öffentlichkeit verbreitet wurden. Des Weiteren wurde ein Begegnungsprogramm mit ukrainischen und russischen ehemaligen Zwangsarbeitern mit Wuppertaler Schülerinnen und Schülern durchgeführt. Ein weiteres Projekt zur Aufarbeitung der Geschichte Wuppertals in der Zeit des Nationalsozialismus war die Entwicklung eines Stadtführers, der historische Stadtrundgänge beinhaltet.

Mit dem Projekt "Integration durch Interaktion“ wurde der interkulturelle und interreligiöse Dialog gefördert. Zusätzlich wurden diverse Projekte zur interkulturellen Begegnungen und Auseinandersetzung umgesetzt und ein interkulturelles Theaterprojekt für Jugendliche realisiert.

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie".
 

    • Kontakt

      Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
      Bendahlerstraße 29
      42285 Wuppertal

      Tel.: 0202/563-2759
      Fax: 0202/563-8178

    • Folge uns