• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

Fans boxen sich stark

Die Fan-Szene des Wuppertaler SV weist seit Jahren einen hohen Anteil gewaltbereites, teils rechtsextrem geprägtes Klientel auf. Im und ums heimische Stadion und bei Auswärtsspielen kommt es immer wieder zu gewaltsamen Konflikten. Das Wuppertaler Fan-Projekt der GESA GmbH versucht mit seinen Angeboten diesen Phänomenen zu begegnen. Im Rahmen eines Experimentierzeitraumes von drei Monaten sollte 20 bereits auffällig gewordenen Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit geboten werden, unter pädagogischer Anleitung durch Mitarbeiter des Fanprojekts über das Boxprojekt „Fans boxen sich stark“ Aggressionen abzubauen, soziale Verhaltensmuster und Regelsysteme zu analysieren und einzutrainieren. Zudem sollte versucht werden, über die regelmäßige Teilnahme an den Trainings mehr Struktur in den Lebensalltag der Teilnehmer zu bringen, die größten Teils seit Jahren keiner regelmäßigen Beschäftigung mehr nachgingen. Die Trainings fanden zunächst zweimal pro Woche statt und sollten bei Bedarf ausgeweitet werden. Nach anfänglich regelmäßiger Teilnahme bröckelte die Zahl der Teilnehmer recht schnell ab. Es gelang jedoch einige der Jugendlichen so weit zu motivieren, dass sie über das Projekt hinaus beim Box- Sport blieben und sich in regelmäßigere Strukturen zu orientieren. Zudem gelang über das Projekt, die persönlichen Kontakte zwischen den Teilnehmern und der pädagogischen Leitung so zu verbessern, dass sie als Ansprechpartner auch in Konfliktsituationen gesucht werden.

    • Kontakt

      Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
      Bendahlerstraße 29
      42285 Wuppertal

      Tel.: 0202/563-2759
      Fax: 0202/563-8178

    • Folge uns