• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

Sommeraktion Berliner Platz

Der Berliner Platz als zentraler Treffpunkt für Menschenin schwierigen Lebenslagen und sozial benachteiligter Personen sowie einer größeren Gruppe rechtsextrem orientierter junger Erwachsener ist auch für viele Kinder und Jugendliche des Wohnumfeldes und mehrerer angrenzender Schulen ein beliebter Aufenthaltsort. Aufgrund des vermehrten Auftretens Rechtsextremer wurden Aktionen initiiert, um gegen Anwerbeversuche und Übergriffe dieser Gruppe aktiv zu werden. Die „Sommeraktionen auf dem Berliner Platz“ wurde durch Bürgerforum Oberbarmen, zusammengesetzt aus verschiedensten zivilgesellschaftlichen Akteuren und das Ressort 208 (Kinder, Jugend und Familie) initiiert.Über die Schaffung bzw. den Ausbau von Spiel- und Freizeitmöglichkeiten auf dem Berliner Platz sollte zunächst der rechtsextremen Szene Raum genommen sowie Beziehungen zu den Kindern und jugendlichen Nutzern des Platzes aufgebaut werden, um sie so dem Einfluss und  bergriffen der rechtsradikalen Szene zu entziehen und sie aus diesem Umfeld herauszulösen. Zusätzlich wurden konkrete Angebote zur Beratung und Unterstützung für die Kinder und ihre Eltern gemacht und einige wurden an weiterführende Hilfen (Hausaufgabenhilfen, Bezirkssozialdienste) vermittelt. Von April bis Dezember wurde an drei Tagen pro Woche der Berliner Platz von verschiedenen Jugendeinrichtungen aus dem Stadtteil angefahren. So gab es Angebote mit Bauwagen und einem Café des CVJM, eine Hüpfburg der Diakonie sowie das Spielmobil und die Streetsoccer - Anlage der Stadt Wuppertal. Eröffnet und abgeschlossen wurde die Angebotsreihe mit einem großen Eröffnungsfest in Anwesenheit des Oberbürgermeisters, lokaler Politik und Prominenz. Durch Plakate und breite Presse wurde das Projekt im Stadtteil intensiv beworben. Es fand breiten Zuspruch und soll bei Sicherung einer Finanzierung zu einem regelmäßigen Angebot im Stadtteil ausgebaut werden.

    • Kontakt

      Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
      Bendahlerstraße 29
      42285 Wuppertal

      Tel.: 0202/563-2759
      Fax: 0202/563-8178

    • Folge uns