• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

Denkmal der Namen in Wuppertal

Der Verein zur Erforschung der Sozialen Bewegungen in Wuppertal e.V. führte mit Schülern und Studenten ein Projekt mit dem Titel "Denkmal der Namen in Wuppertal" durch.

Nur noch wenige Menschen stehen als lebende Zeitzeugen für die Jugend und die politische Bildungsarbeit zur Verfügung. Eine 8 köpfige Projektgruppe von Studierenden und Schülern, begleitet von Historikern und einem Filmemacher begab sich mit Unterstützung eines Netzwerkes Wuppertaler Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit, auf eine einjährige Spurensuche. Im Rahmen des Projektes wurden die Spuren der NS-Geschichte, Verfolgung und des Widerstandkampfes in Wuppertal recherchiert. Dies geschah durch Reisen in 3 Tötungsanstalten, in denen besonders viele alte und kranke Wuppertaler ermordet wurden und der Auswertung von Akten im Bundesarchiv und des Archivs des Landschaftsverbands Rheinland. Außerdem wurden alte Video- und Tonbänder ausgewertet, auf denen die Verfolgungsgeschichten Wuppertaler NS-Opfer aufgezeichnet wurden.

 

Die Rechercheergebnisse wurden filmerisch dokumentiert. Für die Opfer wurde ein digitales Denkmal im Internet errichtet, welches die Namen, Lebensgeschichten und Leidenswege beinhaltet. Zudem wurde im Deweertschen Garten in Wuppertal ein Ort für ein kommunales Denkmal mit den Namen der Wuppertaler NS-Opfer gefunden . Des weiteren werden permanent Informationen zu den Biografien bisher noch nicht bekannter Opfer der Nationalsozialisten gesucht. Im Fokus stehen hier die Lebens- und Leidensgeschichten der nicht so intensiv erforschten Wuppertaler Opfergruppen, so z.B. die Zeugen Jehovas, Zwangsarbeiter oder die sog. BV und ASO-Gefangenen.

Das digitale Gedenkbuch und die Gedenktafel mit den Namen von über 3.000 Wuppertaler/innen wurde im Rahmen einer Gedenkveranstaltung am 15.04.2011 präsentiert.

Unter der Homepage http://www.gedenkbuch-wuppertal.de kann man das digitale Gedenkbuch einsehen, bzw. in ihm recherchieren.

 

    • Kontakt

      Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
      Bendahlerstraße 29
      42285 Wuppertal

      Tel.: 0202/563-2759
      Fax: 0202/563-8178

    • Folge uns