• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

Interkulturelle Öffnung und Schulung von Jugendverbänden und Jugendringen in NRW

In den Strukturen, Mitgliedsorganisationen und bei der Mitgliedern innerhalb der in Jugendringen organisierten Vereine und Verbände sind Migrantenselbstorganisationen (MSO´s) und Migranten als Mitglieder komplett unterrepräsentiert bzw. oft gar nicht vorhanden. Betrachtet man die demographischen Zahlen und zu erwartende Entwicklung des migrantischen Bevölkerungsanteils, ist es eine Herausforderung, Wege zu finden, die dazu führen, Migranten und MSO´s langfristig in diese Strukturen und Organisationen zu integrieren sowie die Zusammenarbeit und darüber das Zusammenleben nachhaltig weiter zu entwickeln. Warum scheinen die bestehenden Strukturen und Mitgliedsorganisation für MSO´s und Migranten unattraktiv? Ist es Unwissen über die Chancen und Themen, die vorhandene Strukturen und Verbände haben oder bestehende Hemmnisse? Lassen die „deutsch-dominierten“ Strukturen und Verbände überhaupt einen Zugang zu? Gibt es auch hier Ängste und Unwissen? Dieser Fragestellung und der Entwicklung möglicher Antworten und Strategien zu gegenseitiger Öffnung ging das hier beschriebene Projekt nach. Umgesetzt wurde eine Fortbildungsreihe zum Thema „interkultureller Handlungskompetenz“, an der Vertreter aus verschiedenen Jugendverbänden und – einrichtungen teilnahmen. Zudem wurden mehrere Jugendverbände besucht und beraten, einerseits um die Arbeit der einzelnen Verbände vor Ort kennenzulernen und mögliche Barrieren aufzudecken und um andererseits mit den Jugendleitern Chancen einer Öffnung zu diskutieren. Daneben wurden Maßnahmen umgesetzt, um Migrantenjugendliche und ihre Eltern über die verbandliche Jugendarbeit  zu informieren und Möglichkeiten der Teilnahme aufzuzeigen. Ebenso wurden Migrantenselbstorganisationen besucht und die Möglichkeiten und Programmangebote verschiedener Verbände vorgestellt sowie Ideen für mögliche Kooperationen entwickelt. Über den Projektzeitrahmen hinaus bleibt weiterhin Bedarf, an diesem Themenfeld weiter zu arbeiten, um Kontakte und erste Annäherungen zu versteigen.

    • Kontakt

      Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
      Bendahlerstraße 29
      42285 Wuppertal

      Tel.: 0202/563-2759
      Fax: 0202/563-8178

    • Folge uns