• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

Streitpunkte

Die Begegnungsstätte Alte Synagoge e.V. realisierte ein Projekt zur Erstellung von pädagogischem Material zur historisch-politischen Bildung für Jugendliche.

Historische Schauplätze sind immer auch Lernorte. Befindet sich ein solcher Lernort in einem spannungsreichen Umfeld, entsteht ein „Streitpunkt“. Solche „Streitpunkte“ in Wuppertal sind z.B. die Skulptur „Pallas Athene“ von Arno Breker vor dem Wilhelm Dörpfeld-Gymnasium, das Bismarck-Denkmal auf dem Geschwister Scholl-Platz, die Ehrengrabanlage an der Lönsstraße, das Denkmal für russische ZwangsarbeiterInnen auf dem Friedhof an der Schorfer Straße oder die Amin T.-Wegner-Büste im Gymnasium Bayreuter Straße. Das geplante Material besteht aus rund 20 postkartengroßen Karten, die jeweils auf einen „Streitpunkt“ in Wuppertal hinweisen. Neben sorgsam ausgewählten Abbildungen enthält jede Karte einen Informationstext sowohl zum Ereignis als auch zu dem, was heute dort noch sichtbar ist.

Das erstellte Material kann zur eigenen Nutzung, für Stadtführungen und als ergänzendes Unterrichtsmaterial eingesetzt werden. Es sollen Kentnisse der deutschen Geschichte vermittelt und diese mit dem (kommunal-)politischen Handeln der Gegenwart verknüpft werden. Das Material fördert das Bewusstsein für die Stadtgeschichte und für die Bedeutung symbolischer Akte im Zusammenhang gesellschaftlicher Verortung. Vor dem Hintergrund einer wachsenden vielfältigen und multiethnisch zusammengesetzten Schülerschaft soll das Material den exemplarischen Charakter einer Lokalgeschichte (hier Wuppertal) deutlich machen und zur Weiterarbeit über den geografischen Raum hinaus anregen.

    • Kontakt

      Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
      Bendahlerstraße 29
      42285 Wuppertal

      Tel.: 0202/563-2759
      Fax: 0202/563-8178

    • Folge uns