• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

Weil WIR es können

"Weil WIR es können" heißt ein  Wuppertaler Präventionsprojekt, das in diesem Jahr mit insgesamt 15 Schulklasssen und Jugendgruppen startet. Das Ziel des Projektes ist es, die Kinder und Jugendlichen so zu stärken, dass der Einfluss rechtsextremer Gruppen erschwert wird. In der Vergangenheit war es im Stadtteil Vohwinkel immer wieder zu Übergriffen von Rechtsextremen gekommen. 

Finanziert wrd das neue Präventionsprojekt, das nur eine von vielen Aktionen der Stadt gegen Rechts ist, maßgeblich durch die Wuppertaler Lions-Clubs. Sie unterstützen das Projekt mit 12.500 Euro, weitere Hilfe gibt es von der Bildungseinrichtung "Arbeit und Leben", die mehrere Honorarkräfte zur Verfügung stellt.

Die Projektverantwortliche Irmgard Stinzendörfer vom Kinder- und Jugendschutz, erklärte den Eltern mit ihrem Kollegen Jan Sudhoff und einigen Schülern die Arbeit im Projekt anhand von Rollenspielen: "Wir möchten die Kinder zu couragierten Jugendlichen machen und ihnen zeigen, wie sie helfen können, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen."

Spielerisch, in gemeinsamen Aktionen und intensiven Gesprächen lernen die Kinder und Jugendlichen in insgesamt sechs Einheiten zu je zwei Schulstunden, ihre Persönlichkeit zu stärken, die Eigenheiten des anderen und die soziale Vielfalt wert zu schätzen oder üüber die eigenen Vorurteile kritisch zu hinterfragen. Damit nicht nur die Schüler, sondern alle zum "WIR" zusammenfinden, gibt es neben der Projekt-Arbeit der Schüler auch eine Fortbildungsveranstaltung für die Lehrkräfte und einen Elternabend.

Das neue Präventionskonzept gehört zu einem ganzen Bündel von Maßnahmen, mit denen die Stadt, vertreten durch die Initiative für Demokratie und Toleranz und dem Jugendamt, unterstützt von vielen weiteren Initiativen und Verbänden, den rechtsextremen Tendenzen im Stadtteil gegensteuern will. So haben bereits Fortbildungen für Lehrer, Erzieher und Eltern oder eine Fachtagung gemeinsam mit dem Innenministerium stattgefunden. Eine Plakaktion mit allen Schulen und Projekttage fanden bereits im vorigen Jahr statt.

Erste Schulen haben mit der Projektarbeit in diesem Jahr auch schon begonnen:

www.wuppertal.de/pressearchiv/meldungen-2012/februar/102370100000396151.php

    • Kontakt

      Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
      Bendahlerstraße 29
      42285 Wuppertal

      Tel.: 0202/563-2759
      Fax: 0202/563-8178

    • Folge uns