• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

Spott on - Rassismus out

Der Förderverein der Astrid-Lindgren-Schule in Wuppertal wird zum Ende des Jahres ein neues Projekt mit dem Namen "Spott on - Rassismus out" durchführen.

In Vohwinkel wächst die Anzahl von rechtsextremen Gruppen und Aktivitäten seit längerer Zeit immens. Den vielen Lernbehinderten Schülerinnen und Schülern der Schule mangelt es jedoch an Strategien, Problemen wie Rassismus, Diskriminierung und Gewalt längerfristig vernünftig entgegenzugehen. Ziel des Projektes ist es daher Lehrerinnen und Lehrern, Eltern sowie Schülerinnen und Schülern die Hintergründe von rechtsextremen Orientierungen zu erläutern. In einer ersten Informations- und Aufklärungsveranstaltung wird - mit dem Kooperationspartner "Sprache gegen Gewalt" -  den Fragen nachgegangen, wie z. B. Rechtsextremismus funktioniert, welche Symbole, Codes und Kleidungsstile verwendet werden und welche Gefahren im Internet lauern. Gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird im folgendem überlegt, was Rechtsextremismus mit der eigenen Person zu tun hat. "Wie und wo nehme ich Rechtsextremismus wahr?" und "Wo erlebe ich Ausgrenzung?" sind Fragen, die sich die Schülerinnen und Schüler stellen müssen. Erst das erkennen der Problematik ermöglicht Handlungsoptionen, die im Rahmen des Projektes ebenfalls thematisiert werden sollen. Wenn das Projekt erfolgreich ist, werden die Mitwirkenden dieses mit einem gestärkten Selbstbewusstsein und einer verstärkten demokratischen Einstellung beenden.

Die Erfahrungen und Ergebnisse die während des Projektes gemacht werden, sollen anschließend in einem Film handlungsorientiert umgesetzt und aufgearbeitet werden. Zu einer Vorstellung des Films nach Abschluss des Projektes sollen neben den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch Eltern, Lehrerinnen und Lehrer sowie die Verteterinnen und Vertreter des Stadtteils eingeladen werden.

    • Kontakt

      Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
      Bendahlerstraße 29
      42285 Wuppertal

      Tel.: 0202/563-2759
      Fax: 0202/563-8178

    • Folge uns