• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

AGORA

In der  entstehenden Gegenüberstellung von Unterschieden der Kulturen/Nationen und  deren Ähnlichkeiten beginnt eine Infragestellung des bisherigen Bilds der eigenen Identität. Die AGORA ist ein Projekt, bestehend aus 6 Workshops a 3 Stunden über 18 Wochen, in der die Teilnehmer eigene Wertvorstellungen erkennen, unterscheiden, begreifen, reflektieren und vertreten lernen sollen. In den Workshops werden grundsätzliche, quasi die „handwerkliche“ Fähigkeiten zum Verständnis anderer Wertesysteme an die Hand gegeben. Eine Einordnung in politische, geschichtliche, kulturelle Hintergründe und Zusammenhänge ermöglicht konstruierte Identitäten, in der Familie, in der Religion und des Staates zu bestimmten und zu unterscheiden. Die Agora ist als interkultureller Diskurs gedacht, der Fenster zwischen Kulturen öffnet, um anderes zu sehen ohne dabei das "eigene Haus" aufgeben zu müssen. 

Themenfelder die in Gruppenarbeit in den Workshops bearbeitet werden sind: 

  • Das Babylon System
  • Krieg – Augenzeugenberichte
  • Sklaverei in Afrika
  • Alternative Lebensstrategien
  • Umgang mit der Ware Nachrichten
  • Mein Koran

 
In einem System von Input-Übung-Reflexion sollen die Teilnehmer zu neuen Fragen bezüglich der Themen angeregt werden. Je nach Thema wird diskutiert oder Situationen schauspielerisch umgesetzt.


Auf allen Ebenen arbeiten Migranten an diesem Projekt mit. Die Projektidee entwickelte Cheikh Kane. Organisation und Durchführung liegt in der Hand einer Gruppe von Jugendlichen zwischen 13 und 18 Jahren.

Der Titel AGORA verweist auf den im Projekt hergestellten öffentlichen Raum, in dem die private Frage der Identität zwischen den jugendlichen Migranten verhandelt wird. Der Titel nimmt Bezug auf die griechische Agora, als Ort der öffentlichen Debatte.

www.nordlicht-wuppertal.de

    • Kontakt

      Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
      Bendahlerstraße 29
      42285 Wuppertal

      Tel.: 0202/563-2759
      Fax: 0202/563-8178

    • Folge uns