• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

Unsichtbare Orte: Strafe muss sein! ... ?

In Projektgruppen innerhalb und außerhalb von Justizvollzugsanstalten werden Bilder, Skulpturen, Liedtexte, Kurzgeschichten, Videoclips, Biografien und szenische Arbeiten erarbeitet. Die Ergebnisse werden zusammen mit den beteiligten Jugendgruppen für die Ausstellung/Installation aufbereitet und in das Ausstellungskonzept "Unsichtbare Räume - Invisible Spaces" eingebunden. 

Die Ausstellung soll vom 2. bis 7. Dezember 2012 (die Verlängerung bis zum 14. Dezember ist möglich) in Form eines Parcours in den Kellerräumen des Haus der Jugend Barmen (LCB) aufgebaut werden. An verschiedenen Stationen können ein Haftraum besichtigt, Videoclips und Fotodokumentationen angeschaut, Texte gehört und gelesen und mit erfahrenen Personen (ehemaligen Inhaftierten), die als „lebendiges Buch“ zur Verfügung stehen, gesprochen werden. Auch steht ein separater Raum für Frage- und Gesprächsrunden, d. h. für die Aufarbeitung der Eindrücke aus der Ausstellung zur Verfügung. Die Führungen werden von erfahrenen Multiplikatoren geleitet. Die Ausstellung bietet insbesondere Jugendlichen eine Möglichkeit, sich sehr konkret und persönlich mit der Frage "In welcher Gesellschaft wollen wir leben - und was ist mein Beitrag dazu?" auseinander zu setzen.

Die Jugendlichen lernen Biographien von Straftäter/innen kennen und werden mit deren biografischen Hintergründen konfrontiert. In der Beschäftigung damit, steht die Frage nach eigener Haltung, eigenem Handeln und Toleranzfähigkeit im Vordergrund der Bearbeitung.

Folgeausstellungen werden voraussichtlich in der JVA Ronsdorf sowie weiteren
Jugendhaftanstalten und auch in Jugendeinrichtungen sowie Schulen gezeigt.

    • Kontakt

      Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
      Bendahlerstraße 29
      42285 Wuppertal

      Tel.: 0202/563-2759
      Fax: 0202/563-8178

    • Folge uns