• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

Vorbereitung Street A Tag

Street-Art als Kunstform im öffentlichen Raum bietet sich an, Wohnumfelder und Nachbarschaften zu gestalten und attraktiver werden zu lassen. Street-Art als Methode ist auch besonders geeignet, Nachbarschaften zu aktivieren und einzubeziehen, für ihr direktes Wohnumfeld selbst tätig zu werden.

In diesem Projekt wird angestrebt, 10 einzelne Street-Art Aktionen in den 10 Stadtteilen Wuppertals umzusetzen. Ziel ist die Förderung des direkten interkulturellen Dialogs im Wohnumfeld zur Förderung der Kommunikation, zum Abbau von Vorurteilen und zur Förderung von Zusammenhalt in Nachbarschaften.

Umgesetzt werden soll das Projekt besonders in marginalisierten Quartieren. Mit Jugendlichen ansässiger Schulen und Jugendzentren werden erste Ideen zur Umsetzung erarbeitet sowie mögliche Orte eruiert. Im weiteren Projektverlauf werden sie als Multiplikatoren in die jeweiligen Nachbarschaften aktiv.

Bei Street-Art geht es um alle Aktionen oder Eingriffe, die den öffentlichen Raum verändern oder im öffentlichen Raum stattfinden, bei dem die Teilnehmenden die Möglichkeit haben sich und ihre Botschaft zu präsentieren und positiv auf ihren eigenen Lebensraum mit einzuwirken. Besonders gilt es über das Projekt Ausgrenzungen einzelner Bewohnergruppen entgegen zu wirken und diese in den Gesamtprozess mit einzubeziehen.

Die Arbeit umfasst eine aufwendige Vorbereitung:

  • Recherche von Wirkstätten/Hauseigentümer, zum Teil in den einzelnen Stadtteilen wie auch wuppertalweit
  • Einholung von etwaige Nutzungsgenehmigungen
  • Abstimmungsgespräche mit den zuständige Behörden und Gremien (Ordnungsamt, Stadt-Ressort Straßen und Verkehr, Stadt-Ressort Bauen und Wohnen sowie die jeweiligen Bezirksvertretungen)
  • Einholung von Interessensbekundungen von möglichen Teilnehmern (Jugendliche)
  • Teilnehmer (Jugendliche) eruieren mögliche Aktionsflächen in der unmittelbaren Nachbarschaft
  • Aktivierung von 10-15 Street-Art Künstlern für die einzelnen Workshops
  • Gewinnung von möglichen Kooperationspartnern wie Skatehalle „Wicked Woods“, Wuppertal Bewegung e.V., Aufbruch am Arrenberg e.V., Stadtmarketing, Galerie Grölle pass project, Von-der-Heyd-Museum, Kulturbüro, Skate Union e. V., Soziale Stadt Wichlinghausen, Oberbarmen & Heckinghausen, Neue Arbeit — Neue Kultur Bergische Region e.V., WSW etc
  • Entwicklung eines Konzeptes für eine für das Projekt geplante Homepage
  • Ausarbeitung von Texten und Fotos für die geplante projektbezogene Homepage

Mehr zum Street-a-Tag-Projekt:

    • Kontakt

      Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
      Bendahlerstraße 29
      42285 Wuppertal

      Tel.: 0202/563-2759
      Fax: 0202/563-8178

    • Folge uns