Nach oben

Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus

Die Mobile Beratung unterstützt und berät alle, die sich gegen Rechtsextremismus und für Demokratie engagieren wollen. Bei Problemen und Unsicherheiten im Umgang mit rassistischen, antisemitischen oder anderen diskriminierenden Herausforderungen leistet sie Hilfe zur Selbsthilfe. Schnell und kostenlos, unbürokratisch und vertraulich.

 

Dank einer guten und umfangreichen Vernetzung ist die Mobile Beratung in der Lage, Menschen in unterschiedlichen Situationen Hilfe zu bieten und mit relevanten Expertinnen und Experten sowie weiteren Beratungseinrichtungen zusammenzubringen. Die Arbeit erfolgt auf der Grundlage der gemeinsam entwickelten Qualitätsstandards, die durch den Bundesverband Mobiler Beratung stets optimiert und weiterentwickelt werden.

 

Mobile Beratungsteams gibt es in in ganz Deutschland. In NRW teilen sich fünf Teams auf die fünf Regierungsbezirke auf. Der Träger der Mobilen Beratung im Regierungsbezirk Düsseldorf ist die Wuppertaler Initiative. Seit 2017 unterhält die Wuppertaler Initiative zudem eine Referentinnenfachstelle der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus in NRW, die das gemeinsame Vorgehen und die Arbeit aller fünf Beratungsstellen in NRW koordiniert und unterstützt.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.mbr-duesseldorf.de

www.mobile-beratung-nrw.de